top of page

Tutorial: Power BI Verbindungsarten

Aktualisiert: 21. Juni

Hallo zusammen, ich bin Marcus und in diesem Beitrag werfen wir einen detaillierten Blick auf die verschiedenen Verbindungsarten von Power BI. In meinem Video habe ich bereits die grundlegenden Konzepte erläutert, aber hier möchte ich diese noch einmal ausführlich darlegen. Also, lassen Sie uns gleich einsteigen!



Live Connection

Die Live Connection ist eine direkte Verbindung zwischen dem Power BI-Bericht und einem Analysemodell oder den Analyse Services. Dieses Modell kann entweder ein semantisches Modell innerhalb des Power BI Services oder ein älteres multidimensionales Datenmodell sein. Der entscheidende Punkt bei der Live Connection ist, dass der Bericht ausschließlich mit dem Analysemodell kommuniziert und die Daten live abfragt. Das bedeutet, dass keine Änderungen oder Berechnungen auf den Daten innerhalb von Power BI vorgenommen werden können – es wird lediglich das angezeigt, was das Analysemodell bereitstellt.


Import Modus

Der Import Modus ist die am häufigsten genutzte Verbindungsart in Power BI. Hierbei werden die Daten aus verschiedenen Quellen abgerufen und in ein internes, tabulares Modell innerhalb von Power BI geladen. Dies führt zu einer Datendoppelung, da die Daten nicht bei jeder Berichtserstellung erneut aus der Quelle abgerufen werden, sondern im Power BI Datenmodell gespeichert werden. Der Vorteil liegt in der schnellen Verfügbarkeit der Daten und der Möglichkeit, Änderungen und Berechnungen direkt innerhalb von Power BI vorzunehmen, ohne auf die Datenquelle warten zu müssen.


Direct Query Mode

Im Direct Query Mode bleibt das tabulare Modell bestehen, aber die Daten werden direkt aus der Quelle abgerufen, anstatt in Power BI importiert zu werden. Diese Verbindungsart ist besonders nützlich, wenn Echtzeitdaten oder große Datenmengen benötigt werden, die nicht importiert werden können. Allerdings müssen die Datenquellen Direct Query-fähig sein und über eine Abfrage-Engine verfügen. Ein Nachteil dieses Modus ist die Abhängigkeit von der Datenquelle und die eingeschränkte Nutzung des vollständigen Funktionsumfangs von Power BI, da einige DAX-Funktionen nicht unterstützt werden.


Composite-Modell

Das Composite-Modell kombiniert die Vorteile des Import- und Direct Query-Modus. Dies ermöglicht es, sowohl importierte Daten als auch direkt abgefragte Daten zu verwenden. Eine besondere Funktion ist der Dual-Mode, der entscheidet, ob eine Tabelle im Import- oder Direct Query-Modus abgefragt wird, basierend auf den verknüpften Daten. Dies eröffnet flexible Möglichkeiten zur Datenkombination und -abfrage, was besonders nützlich ist, wenn unterschiedliche Datenquellen und Formate integriert werden müssen.


Direct Lake-Modus

Der Direct Lake-Modus ist eine neue Verbindungsart, die Microsoft eingeführt hat. Hierbei werden die Daten nicht mehr in das Power BI Datenmodell importiert, sondern bleiben im Microsoft One Lake gespeichert. Die Daten werden im Delta-Format hoch performant und abfragbar bereitgestellt. Dies ermöglicht es, die Daten im One Lake vorzubereiten und direkt im Power BI Analyse-Modell zu nutzen. Der Vorteil liegt in der hohen Performance und der Möglichkeit, Daten direkt aus dem One Lake abzurufen und zu analysieren, ohne sie vorher importieren zu müssen.


Fazit

Power BI bietet eine Vielzahl von Verbindungsarten, die je nach Anforderung und Szenario flexibel eingesetzt werden können. Ob es um die direkte Abfrage von Echtzeitdaten, die Nutzung bereits importierter Daten oder die Kombination verschiedener Datenquellen geht – Power BI hat für jedes Bedürfnis die passende Lösung.

Ich hoffe, dieser Überblick war hilfreich für Sie. Wenn Sie Fragen haben, hinterlassen Sie bitte einen Kommentar und wir sehen uns bestimmt in einem nächsten Beitrag oder Video wieder. Bis dahin!

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page